Die Zwangsverkopplung durch den Euro

Durch den EURO werden die Währungen mehrerer Länder fest aneinander gekoppelt.

Das bedeutet, dass die ausgleichenden Bewegungen der Währungen dieser Länder zueinander nicht mehr möglich sind.

Es sind aber immer noch verschiedene Volkswirtschaften.

Das heißt, die Volkswirtschaften dieser Länder haben immer noch eigene Zyklen.

Jede dieser durch eine gemeinsame Währung miteinander zwangsverkoppelten Volkswirtschaften hat immer noch ihre ganz eigenen Bewegungen des Wirtschaftswachstums.

Das heißt, wir haben Volkswirtschaften mit individuellen Zyklen, deren Währungen sich aber nicht mehr individuell bewegen können.

nächstes Kapitel: Das Euro-Problem
Bitte unterstützen Sie das Projekt, wenn Sie von diesen Informationen profitieren konnten:
Stichworte:
Euro-Länder