Zyklische Bewegungen

Eine Volkswirtschaft ist die Wirtschaft eines bestimmten Landes.

Eine Volkswirtschaft kann wachsen, stagnieren oder schrumpfen.

Der überwiegende Normalfall ist, dass eine Volkswirtschaft wächst. Aber das Wachstum unterliegt Schwankungen. Es verhält sich zyklisch:

Mal nimmt das Wirtschaftswachstum zu, dann nimmt es wieder ab, dann wieder zu, dann wieder ab und immer so weiter.

Das geschieht mal mehr und mal weniger stark und in verschiedenen Intervallen.

Es ist ein unregelmäßiger Zyklus.

Die Zyklen entstehen spontan und sind nicht vom Menschen initiiert und gesteuert.

Denn aus rationaler Sicht würde sich der Mensch wohl eher ein kontinuierlich starkes Wirtschaftswachstum genehmigen und auf die Abwärtsbewegungen verzichten.

Wenn ich hier von Wachstum spreche, dann beziehe ich mich auf reales Wachstum im Gegensatz zu nominalem Wachstum. Denn dass die Zahlen wachsen muss nicht bedeuten, dass auch ein tatsächlicher Wertezuwachs dahinter steht, weil es ja auch noch inflationäre Effekte gibt, welche das Geld kontinuierlich entwerten.

nächstes Kapitel: Wirtschaft und Währung
Bitte unterstützen Sie das Projekt, wenn Sie von diesen Informationen profitieren konnten: